Das Raumschiff Crew Dragon mit Aussichtskuppel

Die Weltraumtouristen von SpaceX: in 4 Tagen 60-mal um die Erde

Im September startet das Charter-Raumschiff Crew Dragon ins All. In der Einzimmer-Konserve dürfte es für die 4 Hobbyastronauten ziemlich eng werden. Was die Crew auf ihrer Mission erwartet und ob die Ausflüge ins All jetzt bald zum Alltag gehören werden, erfährst du hier
0

Das Wichtigste zum Thema Weltraumtouristen

  • SpaceX bietet nun auch Charterflüge für Weltraumtouristen an. Schon im September sollen 4 Hobby-Astronauten mit dem Raumschiff Crew Dragon von Elon Musks Raumfahrt-Unternehmen ins All starten.

  • Die Space-Touristen sollen 4 Tage im All bleiben. Das ist offenbar das Maximum, was sich im nur 10 Kubikmeter großen Crew Dragon aushalten lässt.

  • Gemeinschafts-WC: Im Crew Dragon gibt es zwar keine Dusche, dafür immerhin eine Weltraum-Toilette. Wie diese aussieht und funktioniert, will SpaceX aber nicht verraten.

  • Die vier All-Touristen werden 540 Kilometer über der Erdoberfläche fliegen, rund 100 Kilometer über der ISS-Bahn. So weit haben sich Menschen nicht mehr von der Erde entfernt, seitdem das Spaceshuttle Endeavour 2009 zum Hubble-Weltraumteleskop flog.

  • Der Inspiraton4 genannte Trip wird die erste Mission sein, bei der alle Teilnehmer:innen Zivilisten beziehungsweise Weltraum-Amateure sind.

  • Weltraumtourismus ist ziemlich angesagt. Mit Virgin Galactic und Blue Origin lassen sich ebenfalls Kurztrips ins All buchen. Und wer vorher üben will, kann bei "Orbite" ab umgerechnet 25.000 Euro in der Zentrifuge und bei Parabelflügen Raketenstart und Schwerelosigkeit üben – und sich abends von Chefkoch Alain Ducasse mit Astronautenkost á la carte bekochen lassen.

Die Visionen von Elon Musk: Träumerei oder Realität?

Der Chef von Tesla und SpaceX kommt immer wieder mit neuen Ideen und Erfindungen um die Ecke. Wir erklären, welche Visionen er für unsere Zukunft hat.

Die 4 Hobby-Astronauten im Kurzporträt

Die Inspiration4-Crew


Die 4 Weltraumtouristen für die Inspiration4-Mission stehen schon fest. Im Hintergrund die Startrampe, auf der die Falcon-9-Rakete mit der Crew Dragon abheben wird (von links nach rechts).
© SpaceX

  1. Der 32-jährige Luftfahrtingenieur Chris Sembroski ist ein Angestellter von Lockheed Martin. Pikant: Das Technologie-Unternehmen ist ein Konkurrent von SpaceX.
  2. Hayley Arceneaux ist eine Arzthelferin. Erstaunlich: Sie war als Kind lange Patientin in dem Krankenhaus, in dem sie heute arbeitet. Im Alter von 10 Jahren erkrankte sie an Knochenkrebs, konnte aber geheilt werden. Arceneaux wäre mit 29 Jahren die jüngste Amerikanerin im All.
  3. Die Wissenschaftlerin Sian Proctor soll Missions-Pilotin sein. Die 51-Jährige hat schon an "Analog-Missionen" teilgenommen, bei denen in völlig abgeschlossenen Räumen die Enge von Raumstationen simuliert wird.
  4. Der Milliardär Jared Isaacman hat den Flug und die 4 Plätze gebucht - und bezahlt. Der 38-jährige Unternehmer ist mit einem Online-Bezahldienst reich geworden.

So sieht es im Inneren von Crew Dragon aus

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Härtetest beim Weltraumtraining

Stresstests: Damit die Amateur-Crew eine Ahnung davon bekommt, was auf sie zukommt, trainiert sie im Raumschiff-Simulator den Flug und in der Personen-Zentrifuge die harten Belastungen bei Start und Landung. Hier kannst du sehen, dass selbst knallharte Jet-Piloten in der Zentrifuge das Bewusstsein verlieren.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Knallhartes Space-Business

  • 💰

    Gebraucht und günstig: Das Raumschiff Crew Dragon der Inspiration4-Mission war schon im Weltraum. Es diente der NASA bereits als Astronauten- Taxi zur ISS.

  • 💸

    Eines der Missionsziele war, Geld für ein Krankenhaus zu sammeln (in dem Arceneaux als Kind lag). Alle, die sich für die Mission bewarben, mussten daher etwas Geld spenden, um teilnehmen zu dürfen. Allerdings kamen dabei nur 13 Millionen US-Dollar zusammen. Erhofft hatte man sich eigentlich 100 Millionen Dollar.

  • 🤑

    Wie viel SpaceX für den Flug verlangt, ist nicht bekannt. Es sollen aber weniger als 160 Millionen Euro sein. Jedenfalls will Elon Musk damit Geld verdienen: "Irgendwie müssen wir das Geld für unser Marsraumschiff-Programm auftreiben. Und diese Missionen werden dabei helfen", ist sich Musk sicher.

  • 💳

    Lukratives Geschäftsmodell für die Zukunft? Es gibt gleich 2 weitere Weltraumreisebüros, die Flüge bei SpaceX gebucht haben. Axiom Space und Space Adventures wollen ebenfalls mit dem Crew Dragon abheben, allerdings dann zur ISS. Axiom hat seinen Flug bereits für Anfang 2022 geplant.

Es geht noch enger

In der Kapsel des Mondraumschiffs war es noch enger als im Crew Dragon (hier Apollo-11-Astronaut Michael Collins). Dafür reisten auch nur 3 Astronauten darin.

Touri-Bomber zur ISS

Die Crew wird während ihres Flugs nicht an der Internationalen Raumstation (ISS) andocken, sondern ausschließlich um die Erde kreisen.

Bei zukünftigen Touri-Flügen dockt der Crew Dragon hingegen an die ISS an (im Video das Manöver des Crew Dragon im Zeitraffer). Das wird aber nicht billig: Die NASA verlangt für einen 4-Tage-Aufenthalt auf der Station umgerechnet knapp 10 Millionen Euro. Da sind die fast 1.600 Euro allein fürs Essen fast noch ein Schnäppchen!

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Schon 2018 kündigte Elon Musk an, Touristen um den Mond zu fliegen – allerdings im neuen Starship-Raumschiff von SpaceX. Die ersten Passagiere wären danach der japanische Milliardär Yusaku Maezawa und eine Reihe von Künstlern.

Veröffentlicht: 27.05.2021 / Autor: Peter Schneider