Themenseiten-Hintergrund

Teurer Space: Die 28-Milliarden-Dollar-Mission zum Mond

Houston, wir brauchen Geld! 28 Milliarden US-Dollar benötigt die NASA, um 2024 wieder auf dem Mond zu landen. Aber kriegt sie das Geld? Und wird es reichen?
So stellt sich die NASA die Rückkehr zum Mond vor.

Das Wichtigste zum Thema NASA-Mondprogramm

  • Die NASA hatte mal einen Plan: 2028 sollte wieder ein Mensch auf dem Mond spazieren - dieses Mal ein Mann und eine Frau.

  • Der US-Regierung dauerte das zu lang. Sie befahl der NASA einen Plan für 2024 zu entwickeln - in einer möglichen 2. Amtszeit von Donald Trump.

  • Die von der NASA errechneten 28 Milliarden Dollar für die neue Artemis-Mission sind fast Peanuts im Vergleich zur ersten Mondlandung 1969, die inflationsbereinigt etwa 132 Milliarden verschlang. Grund: Technik wie Raketen, einige Raumfahrzeuge und Radaranlagen gibt's diesmal schon.

  • Experten bezweifeln allerdings, dass bis 2024 alle Raum-Transporter fertig sind. Auch die veranschlagten 28 Milliarden US-Dollar werden wohl nicht ausreichen. Sie sind eh nur für die erste Mondlandung gedacht. Weitere Missionen brauchen wieder frisches Geld.

  • Schon jetzt in Geldnot: Die NASA braucht nur für das Jahr 2021 umgerechnet 2,7 Milliarden Euro. Das US-Parlament hat ihr bisher aber nur 500 Millionen zugesagt. Zu wenig, um den Zeitplan zu halten.

Vorschlag für eine Mondfähre der US-Firma Dynetics. Ein Großteil der 28 Milliarden wird für den Bau von insgesamt drei unterschiedlichen Raumfähren draufgehen.

Was kostet der Weltraum? Die Preisschilder von Raumfahrzeugen und Missionen

Der Mond und der Präsident

  • Trump-Faktor: Die NASA ist berüchtigt für ihre Langsamkeit. Nach der Rückkehr-zum-Mond-Ankündigung der US-Regierung brauchte die Behörde 1 Jahr, um den Auftrag für eine Mondfähre zu vergeben.

  • ↪️

    Zickzack-Kurs: Jede neue US-Regierung der vergangenen Jahrzehnte gab der NASA neue Ziele vor: zum Mars, dann zu Asteroiden, nun zum Mond. Wird auch ein neuer Präsident Milliarden für Trumps Mega-Projekt locker machen?

Die teuren Anschaffungen kommen erst noch

Erst in Phase 2 des Artemis-Programms würden Astronauten mit einem Rover über den Mond fahren (hier ein irdisches Testmodell). Auch er müsste erst gebaut werden.

Veröffentlicht: 15.10.2020 / Autor: Peter Schneider