CryptoKitties NFT

Der Hype um NFT und wie du damit reich werden kannst

Animierte Katzen, pixelige Punks, Krypto-Bilder wie die des Künstlers Beeple: All das sind NFT, einzigartige digitale Sammelobjekte. 69 Millionen Euro brachten Beeple-Werke jetzt bei einer Auktion ein. Aber wieso boomt der Handel mit virtuellen Dingen?

Das Wichtigste zum Thema NFT

  • NFT ist die Abkürzung für "non-fungible token" (nicht austauschbare Token). Das sind rein digitale Sammelobjekte, die mit Kryptowährung bezahlt werden.

  • Es gibt zum Beispiel Krypto-Kunst, Sammelkarten mit Sportlern, bunte Katzen, Animationen und Figuren. Nichts davon kannst du in der Realität anfassen.

  • Du kannst NFT kaufen, sammeln und wieder verkaufen. Die ersten wurden 2017 im Internet angeboten.

  • Heute boomt der Handel mit den Token: Das Auktionshaus Christie's hat gerade erstmals rein digitale Bilder verkauft. Der Künstler Beeple bekommt für sein Werk "Everydays: The First 5000 Days" 69 Millionen Euro.

  • Das Besondere: NFT sind einzigartig, fälschungssicher und können nicht vermehrt oder zerstört werden. Die Objekte basieren auf der Blockchain-Technologie.

  • Auch wenn ein NFT jemandem gehört, bleibt es trotzdem im Internet verfügbar - und du kannst es ansehen. Besitzen kann es aber nur eine Person.

So sieht Beeples NFT-Kunstwerk aus

Das NFT-Kunstwerk "Everydays: The First 5000 Days" besteht aus vielen Einzelbildern. Die hat Künstler Beeple an 5000 aufeinanderfolgenden Tagen kreiert und online gestellt. Das Jpeg ist 319 Megabyte groß.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Von digitalen Katzen bis Turnschuhen: Welche NFT es gibt

  • 😺

    CryptoKitties: Die süßen Kätzchen kannst du besitzen oder neue züchten. Je älter sie sind, desto wertvoller sind sie auch.

  • 🧑

    CryptoPunks Alle 10.000 CryptoPunks wurden 2017 gleichzeitig erschaffen. Sie gehören zu den ersten NFT. Die 24x24 Pixel großen Figuren kannst du sammeln.

  • 🌏

    Dinge für virtuelle Welten wie „The Sandbox" oder „Decentraland“, zum Beispiel Grundstücke oder Häuser.

  • 🖼

    Kunstwerke, Animationen, Zeichnungen, Tweets oder Videos.

  • Spieler des FC Bayern und anderer Vereine. Fans können sie in virtuelle Games schicken. Auch die NBA mischt mit - und es gibt virtuelle Formel-1-Autos.

  • 👟

    Turnschuhe wie „CryptoKicks". Nike hat ein Patent auf sie angemeldet, es gibt aber auch andere Schuhe.

  • 💌

    Briefmarken: Die österreichische Post gibt die Crypto Stamps heraus. Das sind 150.000 NFT-Versionen echter Marken zum Sammeln.

Ein CryptoPunk für 631.000 Euro

CyrptoPunks sind begehrt, weil es nur 10.000 Stück davon gibt. Dieser hier wurde für 631.000 Euro verkauft.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Warum sind NFT so wertvoll?

Beeple ist der erfolgreichste Kryptokünstler. Schon vor der Versteigerung bei Christie's hat er mit seinen digitalen Token mehr als 8 Millionen Euro verdient.

Die digitalen Sammelobjekte kannst du aber nicht an die Wand hängen oder in die Hand nehmen. Wie können sie dann wertvoll sein? Ganz einfach: Weil sich Menschen darauf einigen, dass sie etwas wert sind - und weil sie einmalig sind.

Bekannte Token wie CryptoPunks oder CryptoKitties gibt es zwar 1000-fach. Aber keins ist wie das andere. Die digitalen Katzen unterscheiden sich zum Beispiel beim Namen, dem Fell und den Augen.

Der Besitz eines NFT wird auf eine Blockchain geschrieben. Der Vorteil: Es ist für jeden ersichtlich, wer das Token gekauft hat: Transaktion und Besitz sind nachvollziehbar abgespeichert.

NFT können außerdem kryptografisch signiert werden und haben dann ein Copyright.

 

Die fliegende Regenbogen-Katze für 500.000 Euro

Die "Nyan Cat" ist eine Katze mit Regenbogen-Schweif, die seit zehn Jahren durchs Internet fliegt. Eine NFT-Version des GIFs wurde jetzt für rund 500.000 Euro verkauft.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

So viel Geld brachten die digitalen Sammlerstücke schon ein

NFT Einnahmen

© Galileo

Was machst du mit den digitalen Sammelobjekten (und kannst du damit reich werden)?

Bei diversen Online-Marktplätzen kannst du selbst Token kaufen - und später verkaufen. Manche bekommst du für ein paar Euro, für andere werden ein paar 1.000 fällig.

Deine NFT hebst du in einem digitalen Sammelalbum auf - in einer Crypto Wallet. Das ist eine digitale Geldbörse zum Beispiel für Bitcoin.

Es geht aber nicht nur um Besitz: Manche Token verwendest du in Spielen oder digitalen Welten.

Hast du den richtigen Riecher, kannst du mit Token Geld verdienen. CryptoPunks etwa waren anfangs gratis, heute wechseln sie teilweise für 100.000 Euro den Besitz. Aber Achtung: Es kann auch passieren, dass die Blase platzt und NFT plötzlich gar nichts mehr wert sind.

Du kannst auch eigene NFT erschaffen und anbieten. Wenn du keinen bekannten Namen hast, dürfte es aber schwierig werden, damit Käufer anzulocken.

 

Welche Rolle könnten NFT in Zukunft spielen?

  • 📜

    NFT könnten als Echtzeit-Zertifikate für digitale Dateien oder echte Objekte dienen, zum Beispiel für Gemälde oder Musik: Wer das Token hat, ist der oder die Besitzer*in.

  • 🎟

    Praktisch wären NFT auch für Eintrittskarten, weil sie nicht gefälscht werden können.

  • 🆔

    Denkbar ist die Nutzung von NFT außerdem zur eindeutigen Identifizierung, zum Beispiel bei der Passverlängerung oder im Kontakt mit Behörden.

  • 🎮

    Die Token könnten Computerspieler für den Kauf von In-Game-Artikeln nutzen: Sie hätten so die Möglichkeit, Ausrüstung zu tauschen oder zu verkaufen.

Virtuelle Katzenzucht mit CryptoKitties

CryptoKitties sind süße, virtuelle Kätzchen. Du kannst sie auch züchten - und dann entweder behalten oder weiterverkaufen.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Was ist der Unterschied zwischen NFT und Bitcoin - und was hat Blockchain damit zu tun?

  • Eine Blockchain ist eine verteilte, öffentliche Datenbank.
  • Daten werden nicht zentral abgelegt, sondern auf vielen Rechnern gleichzeitig. Darum sind sie sehr fälschungssicher.
  • Das  System ist transparent: Alle Informationen sind unveränderbar gespeichert und alle Neuerungen offen sichtbar.
  • Auf der Blockchain gibt es nicht-fungible und fungible Token.
  • Bitcoin sind fungible: Die Coins der virtuellen Währung sind nicht voneinander zu unterscheiden und teilbar. Auch bei echtem Geld ist es nicht relevant, welchen Schein du verwendest, der Wert ist entscheidend.
  • Nicht-fungible Token sind durch eine eindeutige Kennung voneinander unterscheidbar und in ihrer Menge begrenzt. Sie sind nicht teilbar, es gibt sie nur als Ganzes.
  • NFT sind meist auf der Etherum-Blockchain gesichert. Deren Währung ist der Ether.

So funktioniert Blockchain

Als Blockchain bezeichnet man die Technologie hinter der digitalen Währung "Bitcoin". Doch wie genau funktioniert eine Blockchain eigentlich? Wir erklären es in 100 Sekunden.

Veröffentlicht: 12.03.2021 / Autor: Claudia Frickel