Wird Virtual-Reality-Shopping bald Wirklichkeit?
YouTube / Ikea

Wird Virtual-Reality-Shopping bald Wirklichkeit?

vor 3 Wochen

„Valerian“, der neue Film von Luc Besson, macht es vor: Shopping kann mithilfe von Virtual und Augmented Reality zu einem völlig neuen Erlebnis werden. Wie weit wir von dem Großen Markt aus dem Fantasyfilm entfernt sind und welche Firmen bereits Augmented Reality in das Shopping-Erlebnis einbauen, erfährst du hier.

Virtual-Reality-Shopping wie auf dem Großen Markt aus dem Film „Valerian“

Im Science-Fiction-Film „Valerian“ wird Virtual-Reality-Shopping in eine völlig neue Dimension gebracht. Der „Große Markt“ existiert nur in Virtual Reality und ist eigentlich eine riesige Fläche in der leeren Wüste. Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen kann man dort aber ganz normal einkaufen, sich verschiedene Dinge angucken und diese am Ende auch mit in die wirkliche Welt nehmen.

Inwieweit lässt sich das Konzept vom großen Virtual-Reality-Markt in der Realität umsetzen?

Momentan ist es technisch noch sehr schwierig, den VR-Nutzern vorzugaukeln, sie seien auf einem tatsächlichen Markt und können dort Dinge kaufen. Gerüche und der Tastsinn können zum Beispiel mit Augmented oder Virtual Reality noch nicht wiedergegeben werden. Außerdem bräuchte man einen sehr großen realen Raum, damit sich die Nutzer nicht gegenseitig im Weg stehen und zusammenstoßen.

Stellt man sich den „Großen Markt“ aber etwas anders vor, könnte man tatsächlich mit der aktuellen Technik wenigstens einen großen Schritt in Richtung Virtual-Reality-Shopping gehen. Ähnlich wie bei Amazon, kann man auf dem „Großen Markt“ alles kaufen, was man sich vorstellen kann. Wenn man also die Dinge, die man kaufen möchte, vorher in 3D betrachten kann, die tatsächliche Größe und Farbe angucken kann, wären wir dem Erlebnis von Virtual-Reality-Shopping schon sehr viel näher. Der Kaufvorgang müsste jedoch, anders als bei „Valerian“, im Internet stattfinden und wäre wie beim Online-Shopping mit einer Lieferzeit verbunden.

AR-Shopping im Hier und Jetzt: Augmented Reality bei IKEA

Das Einrichtungshaus IKEA arbeitet schon seit einigen Jahren mit Augmented Reality. In der App kannst du Möbel und andere Einrichtungsgegenstände mit Augmented Reality in deiner Wohnung platzieren und so ausprobieren, ob sie farblich und vom Platz her in deinem Zimmer eine gute Figur machen. Einige Gegenstände aus dem Katalog kannst du dir in 3D anzeigen lassen und sie in deinen Raum projizieren. So macht IKEA von Augmented Reality Gebrauch, um seinen Kunden das Verkaufserlebnis nach Hause zu holen.

Virtual-Reality-Shopping mit Augmented Reality bei LEGO

Bei dem Spielzeughersteller LEGO wird schon seit einiger Zeit mit Augmented Reality gearbeitet. So kann man sich zum Beispiel Produkte aus dem LEGO Katalog in 3D anzeigen lassen und sehen, wie die Modelle aussehen, wenn sie fertig gebaut sind. So kannst du bei LEGO dank Augmented Reality probieren, ob dir dieses Modell gefallen könnte und ob du Spaß beim Zusammenbauen haben wirst.

LEGO arbeitet auch in einer anderen Funktion mit Augmented Reality. Einige Kartons werden mithilfe von AR transparent gemacht. Wenn du dein Smartphone oder Tablet auf eine geschlossene Box mit LEGO Spielzeug hältst, wird dir angezeigt, welche Teile sich in dem Karton befinden.

Trend der Zukunft: Virtual-Reality-Shopping

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis der Große Markt aus „Valerian“ in unserer Welt Wirklichkeit werden könnte und wir Virtual-Reality-Shopping erleben können. Aber wir sind auf einem guten Weg dahin – und können gespannt sein, wie sich die Zukunft des Shoppings dank VR-Technologie verändern wird.

Wir haben uns auch schon einen Eindruck davon verschafft, wie das Einkaufen der Zukunft aussieht. Dafür ließen wir uns vom Augmented-Reality-Hologramm Paula beraten lassen. Wie das so war, zeigen wir euch hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: