Flugzeuge werden öfter vom Blitz getroffen als du denkst - schlimm ist es aber nicht
via Pixabay/CC0

Flugzeuge werden öfter vom Blitz getroffen als du denkst – schlimm ist es aber nicht

vor 1 Woche

Was? Ein Flugzeug kann vom Blitz getroffen werden? Ja, das passiert. Und zwar wahrscheinlich häufiger als du gedacht hättest. Trotzdem stürzen nicht ständig Flieger durch Blitzeinschläge ab. Wir verraten dir, warum das nicht passiert.

Verkehrsflugzeuge werden gleich mehrere Male in ihrem Leben von Blitzen getroffen – schätzungsweise einmal im Jahr. Aber das muss euch jetzt keine Angst machen. Denn Passagierflugzeuge fliegen meist oberhalb von Gewittern – da die Reisehöhe immer weiter ansteigt. Und selbst, wenn sie mal auf der gleichen Höhe sind: Die Instrumente heutzutage zeigen Unwetter rechtzeitig an, so dass man ausweichen kann.

Aber woran erkennt man, wenn der Flieger vom Blitz getroffen wird? Nun, sagen wir es so: Ihr werdet es definitiv mitbekommen. Meistens gibt es einen lauten Knall und einen hellen Blitz. Es kann auch passieren, dass das Kabinenlicht kurz flackert.

Der Blitz schlägt meist in der Nase des Flugzeugs ein, dann wandert er um den gesamten Rumpf herum – wie bei einem Faradayschen Käfig – und kommt am Heck wieder raus. Dabei ist er ungefähr fünf Mal heißer als die Oberfläche der Sonne. Die Hitze kann das Flugzeug durchaus beschädigen. Warum verbrennen wir dann nicht im Flieger?

Dafür haben sich Ingenieure etwas ausgedacht. Natürlich werden die Maschinen auch ausgiebig untersucht und überprüft, bevor sie in die Luft aufsteigen. Während des Baus werden sie mit einer leitenden Schicht überzogen – meist Aluminium. Die sorgt dafür, dass der Blitz geschmeidig durch das Flugzeug reist und am Ende wieder in die Atmosphäre entlassen wird. Denn dadurch werden empfindliche Gerätschaften und Instrumente geschützt.

Ein verletzlicher Ort ist aber die Nase – denn die ist nicht durch eine Aluminium-Schicht geschützt. Dort befindet sich die gesamte Radar-Technologie. Die würde unter der leitenden Hülle sonst nicht funktionieren. Also haben Ingenieure dafür eine andere Lösung: Metall-Streifen werden auf der Nase platziert, die den Blitz weg vom Radar leiten.

Empfindlich sind auch die Benzin-Tanks. Durch einen einzigen Blitzeinschlag könnten sie in die Luft fliegen. Deswegen ist die Schutzhülle um die Tanks extra dick, damit sich der Blitz nicht durch das Material fressen kann.

Obwohl ein Blitzeinschlag für Passagiere ungefährlich ist, wird er trotzdem dokumentiert und das Flugzeug am Boden eingehend untersucht, bevor es wieder abhebt. Unangenehmer ist eher der ganze Sturm drumherum: die Winde, Böen und damit einhergehenden Turbulenzen.

Übrigens: Das letzte Mal, das eine Maschine auf Grund eines Blitzeinschlags abgestürzt ist, war 1963 – in den USA. Zumindest laut Statistik sollte also alles gut gehen.

Wenn Blitze uns nicht treffen, sehen sie einfach nur schön aus. Aber woher kommt das typische gezackte Muster? Wir erklären es euch:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: