Forscher finden im Museum zufällig Fossil eines riesigen Unterwassermonsters
via Twitter/ Dean R. Lomax

Forscher finden im Museum zufällig Fossil eines riesigen Unterwassermonsters

vor 2 Monaten

Ständig stoßen Forscher auf neue Fossilien von Dinosauriern und anderen Urzeittieren. Der Aufwand, der für solche Ausgrabungen betrieben wird, ist meistens immens. Doch jetzt haben Forscher ganz zufällig und ohne jegliche Anstrengung das Fossil eines riesigen Ichthyosaurus aller Zeiten entdeckt –  in einem Museum. 

Über 200 Millionen Jahre ist das Fossil alt, auf das der deutsche Paläontologe Sven Sachs vom naturhistorischen Museum Bielefeld und sein Kollege Dean Lomax von der University of Manchester gestoßen sind. Es handelt sich dabei um den Ichthyosaurus somersetensis, eine der sechs Unterarten des sogenannten Ichthyosaurus. Der Ichthyosaurus ist ein riesiges, schwimmendes Meeresreptil, das vor circa 90 Millionen Jahren ausgestorben ist.

Allerdings haben die Forscher das Skelett nicht in mühsamer Arbeit ausgegraben, denn das wurde bereits 1990 für sie erledigt. In diesem Jahr wurde das Fossil an der Somerset Küste in Großbritannien entdeckt und wird seitdem im Naturhistorischen Museum in Hannover ausgestellt.

Dort beschäftigte sich Sachs gerade mit der Erforschung verschiedener Reptilienskelette, als ihm etwas Ungewöhnliches auffiel: „Das Fossil war viel größer als alle Exemplare, die ich bis jetzt erforscht habe.“ Schließlich maß das Urzeitreptil circa dreieinhalb Meter Länge. Sofort kontaktierte er seinen Kollegen Lomax und untersuchte mit ihm das Fossil des Ichthyosaurus genauer.

Tatsächlich handelt es sich bei diesem Skelett um das größte Exemplar des Seedrachens, das bisher entdeckt wurde. Dem Museum in Hannover war einfach nicht aufgefallen, um welche Rarität es sich hier handelt. Sachs sagt dazu: „Es hat mich wirklich beeindruckt, dass wertvolle Exemplare wie dieses tatsächlich noch in Museen wiederentdeckt werden können.“ Hier könnt ihr sehen, wie groß der Seedrache ist.

Eine weitere Besonderheit: Das Tier war zum Zeitpunkt seines Todes schwanger. Innerhalb des Skeletts wurden kleine Rippenknochen sowie das Rückgrat und einzelne weitere Knochen eines noch nicht vollständig entwickelten Embryos entdeckt. Es handelt sich hier also um ein wirklich besonderes Exemplar. In einer offiziellen Pressemitteilung sagt Sven Sachs: „Dieses Fossil gibt uns ganz neue Einblicke in die Größenordnung, die das Tier erreichen kann. Außerdem ist es erst der dritte jemals gefundene Ichthyosaurus, der schwanger gefunden wurde.“

Der Ichthyosaurus somersetensis
Zu seinem Todeszeitpunkt war das Tier schwanger.
© Manchester.ac

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Schätze aus der Urzeit noch verborgen sind. „Man muss gar nicht zwingend einen Ausgrabungsort aufsuchen, um neue Entdeckungen zu machen“, so Sachs.

Dinosaurier üben eine große Faszination auf die Menschen aus. Wie haben sie gelebt? Wie haben sie ausgesehen und warum sind sie ausgestorben? Das erfahrt ihr hier im Video:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: