Spektakulärer Zeitraffer: So hat sich die Welt in 32 Jahren verändert

Spektakulärer Zeitraffer: So hat sich die Welt in 32 Jahren verändert

vor 4 Monaten

Wir sind mitten in unserer Green Seven Woche und erklären euch unter dem Motto „Save the Ice“ sieben Tage lang alles, was ihr über die Klimaerwärmung wissen müsst. Außerdem zeigen wir euch, wie es für unsere Umwelt in den nächsten Jahren weitergeht und was getan wird, um unser ewiges Eis an den Polen zu retten. Hier seht ihr, wie sich unser Planet bereits gewandelt hat:

Wollt ihr nach New York, Paris oder Shanghai? Google Earth macht’s möglich. Doch mit „Timelapse“ könnt ihr jetzt nicht nur virtuell zu jedem Ort der Welt, sondern auch in der Zeit reisen.

Über fünf Millionen Satelliten-Aufnahmen der Erde, entstanden in den letzten drei Jahrzehnten – das ist „Google Timelapse“. Die meisten Bilder stammen vom Programm „Landsat“, einem Projekt der NASA und des „United States Geological Survey“. Kombiniert zu einem riesigen Video könnt ihr interaktiv zu einzelnen Plätzen surfen und im Zeitraffer bestaunen, wie sich die Welt verändert hat.

Der Aralsee ist zur Wüste geworden

Und in 30 Jahren hat sich mehr getan, als man zunächst glauben würde. Das Projekt zeigt nicht nur auf beeindruckende Art und Weise, wie unser Klima das Gesicht der Welt zeichnet. Das gigantische Wachstum von Metropolregionen oder das Verschwinden von Seelandschaften und Wäldern macht deutlich: Auch der Mensch trägt zur Verwandlung der Erde bei – im positiven wie im negativen Sinne.

Ein erstes Beispiel zeigt die Veränderung des Aralsees in Zentralasien:

Und da wird sogleich deutlich: Aus einem Großteil des Sees ist Wüste geworden. In der ehemaligen Sowjetrepublik sollten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Baumwollplantagen entstehen. Dafür brauchte man Wasser. Dieses wurde unter anderem vom Aralsee abgezapft. Die Folgen seht ihr im Video.

Auch die beispiellose Erfolgsgeschichte von Las Vegas lässt sich durch Timelapse in ein paar Sekunden nachvollziehen:

Wenn ihr wissen wollt, wie sich eure Heimatstadt seit eurer Geburt verändert hat, sucht sie doch einfach mal. Vielleicht werdet ihr ja überrascht.

Der Mensch ist dabei, die Natur zu zerstören. Aber er entwickelt auch neue Technologien, die das Gegenteil bewirken sollen. Ein junger Isländer hat eine großartige Idee, die tatsächlich das Plastikmüll-Problem lösen könnte. Welche das ist, seht hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: