Pistazien: Wie gesund sind sie?

Die Pistazie ist vieles, aber sicher keine gewöhnliche Nuss. Warum sie so gesund ist, ob sie dir wirklich beim Abnehmen helfen kann und was sie so teuer macht, erfährst du hier. Plus: Ein Rezept für leckere Pistazien-Cookies.
12

Pistazien: Die wichtigsten Fakten

  • Pistazien gehören zur Familie der Sumachgewäche. Sie stammen ursprünglich aus dem Nahen Osten. Heute werden sie hauptsächlich in Kalifornien, Afghanistan, dem Iran und in der Türkei angebaut.

  • Aufgrund ihrer Form wird die Pistazie auch als "lachende Nuss" bezeichnet. Dabei ist die botanisch gesehen gar keine Nuss, sondern eine Steinfrucht. Sie gehört somit zur selben Familie wie Mangos, Pfirsiche, Oliven und Kirschen.

  • Pistazien wachsen an Laubbäumen, die Höhen von etwa 12 Metern erreichen und bis zu 300 Jahre alt werden können. Erntezeit ist im Herbst zwischen September und Oktober.

  • Pistazien zählen zu den teuersten Nüssen der Welt. Schon in der Antike waren sie deshalb in erster Linie dem Adel vorbehalten.

So wächst die Pistazie

Nährwerte: Wie gesund sind Pistazien?

Eine Pistazie ist eine echte Power-Frucht und sehr gesund. Sie enthält viele Omega 3-Fettsäuren ("gute Fette"), die die Cholesterinwerte senken. Außerdem steckt in der Nuss viel Eiweiß/Protein und Calcium - gut für deine Muskeln und Knochen. Das enthaltene Kalium ist ebenfalls gut für die Muskeln und zugleich für den Blutdruck.

Auch an Vitamin E, Vitamin B6 und Folsäure fehlt es der Pistazie nicht: Vitamin E wirkt unter anderem als Radikalfänger und Vitamin B6 braucht der Körper zur Bildung von Botenstoffen und für ein starkes Immunsystem. Pistazien in der Schwangerschaft sind aufgrund der Folsäure ein optimaler Snack.

Die Nährwerte der Pistazie je 100 Gramm:

  • 615 Kilokalorien
  • Eiweiß: 15 Gramm
  • Fett: 55 Gramm
  • Kohlenhydrate: 10 Gramm
  • Kalium: 1020 Milligramm
  • Magnesium: 160 Milligramm
  • Vitamin E: 5,2 Milligramm
  • Vitamin B6: 0,25 Milligramm
  • Folsäure: 60 Mikrogramm

Übrigens: Auch Walnüsse sind äußerst gesund und dazu noch das optimale Brainfood. Mehr dazu hier.

Warum Nüsse generell so gesund sind

Nüsse gelten zwar als Kalorienbomben, allerdings zählen sie auch zu den gesündesten Lebensmitteln der Welt. Was Haselnüsse, Walnüsse, Cashews, Macadamias und Erdnüsse so gesund macht, erfährst du im Video.

Helfen Pistazien beim Abnehmen?

In Maßen verzehrt können Pistazien - trotz der vielen Kalorien - sogar beim Abnehmen helfen. Das liegt vor allem an der großen Menge an Ballaststoffen und Eiweiß. Diese Kombi senkt den Blutzuckerspiegel, hält lange satt und vermeidet unnötiges Naschen.

Einer Studie des Institutes of Human Nutrition der University of California zufolge wird zudem die Energie der Pistazie nicht vollständig vom Körper aufgenommen und die Nuss teils unverdaut wieder ausgeschieden.

Der Weg der Pistazie: von der Plantage in den Supermarkt

Die Pistazie wird meist auf riesigen Plantagen in Kalifornien angebaut und steht erst nach einer langen Reise in deutschen Supermarktregalen. Ihr Weg >> im Video.

Warum sind Pistazien so teuer?

  • Ein Pistazien-Baum braucht im Schnitt 7 Jahre bis er die ersten Früchte trägt.

  • ☠️

    Außerdem werden die Steinfrüchte recht schnell von Schimmelpilzen befallen. Diese produzieren das Gift Aflatoxin, welches krebserregend ist. Damit kein Schimmel entsteht, müssen reife Pistazien innerhalb von 3 Wochen geerntet und getrocknet werden.

  • 💸

    Hinzukommt eine aufwendige Ernte, da Pistazien oft per Hand - und nicht maschinell - gepflückt werden. Dieser Aufwand schlägt sich im Preis für den Endverbraucher nieder. 100 Gramm Pistazien kosten im Supermarkt zwischen 3 und 4 Euro.

  • 🌰

    Ebenfalls oben auf der Liste der teuersten Nüsse: die Macadamia. Hier kosten 100 Gramm je nach Herstellung zwischen 3 und 8 Euro.

Pistazien-Cookies selber machen

Pistazien-Kekse


Cookies aus Pistazien: Wie du sie selber machen kannst, verraten wir im Rezept unten.
© picture alliance/All Canada Photos

Zutaten

  • 50 g               Pistazienkerne
  • 50 g               Walnusskerne
  • 875 g             Mehl
  • 150 g             Butter
  • 2 Pck.            Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
  • 2 Pck.            Backpulver
  • 1/2                 Fläschchen Mandel-Aroma
  • 1 TL               Vanille-Extrakt
  • 400 g            Zucker
  • 5                    Eier
  • 30                 Cashewkerne als Dekoration

Zubereitung

  • Nüsse klein hacken und mit Mehl, Puddingpulver und Backpulver vermischen. Die 5 Eier unterrühren und mit der Mehl-Mischung, den Nüssen und dem Aroma vermischen. Aus dem Teig circa 30 Kügelchen formen und auf 2 mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen. Je einen Cashewkern in die Cookies drücken. Die Kekse circa 15 Minuten bei 150 °C Umluft backen.
  • Bleche aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.
  • Optional: Einen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft machen, auf die Cookies geben und circa 1 Stunde trocknen lassen.

Keine Lust auf Cookies, aber auf Pistazien? Dann probiere dich doch mal an selbstgemachten Nussmus, Pistazien-Eis oder -Kuchen. Auch orientalischen Gerichten geben die Nüsse das gewisse Extra.

Knackst du unser Nuss-Quiz?

FAQs

  • ⁉️

    Warum sind Pistazien so teuer?

    Pistazien sind teuer, da Anbau, Ernte und Verarbeitung sehr viel Aufwand erfordern. Der Pistazien-Baum benötigt 7 Jahre bis er die ersten Früchte trägt und die Ernte muss in wenigen Wochen erfolgen - und das oft per Hand.

  • ⁉️

    Wie gesund sind Pistazien?

    Pistazien sind echte Power-Früchte. Sie strotzen vor gesunden Nährstoffen wie Omega-3-Fetten, Eiweiß, Ballaststoffen, Kalium, Calcium, Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin E.

Veröffentlicht: 23.05.2021 / Autor: Deborah-Marie Stutzke