Themenseiten-Hintergrund

Makellos und dickköpfig: Wie der Zuchtpilz auf deinen Teller kommt

Pilze sammeln macht Spaß. Wer darauf kleine Lust hat, greift im Supermarkt zum Zucht-Champignon. Wir schicken unseren Reporter auf eine Pilzfarm und erklären dir, was du sonst noch über die Leckerbissen wissen musst.

Das Wichtigste zum Thema Pilze sammeln

  • Speisepilze sind deutschlandweit in unseren Wäldern zu finden. Am besten gedeihen sie unter großen Bäumen bei milder Witterung und hoher Luftfeuchtigkeit. Die meisten gibt es in Bayern und Baden-Württemberg.

  • Zum Sammeln brauchst du ein scharfes Messer, einen Korb oder Eimer und am besten ein Handbuch zur Bestimmung essbarer Pilze.

  • Du solltest die Pilze ein paar Zentimeter über dem Boden gerade abschneiden und locker in den Korb legen.

Die Top 4 der Speisepilze - und wie du sie erkennst

Tipps für den Verzehr

  • 🍄

    Vor der Zubereitung solltest du die Pilze nur mit einer weichen Bürste oder einem feuchten Tuch reinigen - wäschst du sie, saugen sie Wasser auf und verlieren an Aroma.

  • 👨🏽‍🍳

    Je nach Rezept und Belieben können die Speisepilze dann gedünstet, gebraten oder gekocht werden. Du solltest sie nicht länger als 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

  • 🚑

    Solltest du nach dem Verzehr Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder sogar Halluzinationen beobachten, wende dich umgehend an ein Krankenhaus. Dann hast du vielleicht den giftigen Doppelgänger eines genießbaren Pilzes erwischt.

Schmeckt nicht nur im Herbst: Pilz-Pesto mit Walnüssen

Gefüllte Champignons oder Pilz-Risotto kann jeder! Wenn du deinen Gästen etwas Außergewöhnliches bieten willst, dann probier unser herbstliches Rezept für Pilz-Pesto aus.

Dafür brauchst du:

  • 500 g Pilze (je nach Saison und Belieben)
  • 100 g Walnüsse
  • 50 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

  • Walnüsse fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten.
  • Pilze sehr fein schneiden und mit dem Olivenöl dazugeben.
  • Knoblauchzehen mit Salz und Pfeffer in einem Mörser zerstoßen.
  • In der Pfanne alles solange dünsten, bis die Flüssigkeit der Pilze verdampft ist.

In einem Weckglas hält sich das Pesto bis zu 4 Wochen im Kühlschrank, vorher mit einer Schicht Olivenöl bedecken. Schmeckt nicht nur mit Pasta, sondern auch zu Ciabatta oder Ofengemüse.

Filmtipp für Pilz-Begeisterte: Fantastic Fungi

Mehr Wissenswertes über Pilze

  • 🌱

    Was du als Pilz bezeichnest, ist eigentlich nur der Fruchtkörper. Unter der Erde liegt der viel größere Teil des Pilzes: das Myzel. Das sieht aus wie die Wurzeln von Pflanzen. Die langen, dünnen Fäden bilden unterirdische Netze, die über einen Quadratkilometer groß werden können.

  • 🥓

    Es gibt einen Pilz, der nach Speck schmeckt. Ja, richtig gelesen! Der sogenannte Bacon-Pilz ist eine besondere Züchtung des Austernpilzes und wurde von einem Vater-Sohn-Duo in Arizona erfunden - auf der Suche nach einem Fleischersatz für die vegetarische Mutter der Familie.

  • 🌲

    Das größte Lebewesen der Welt ist ein Pilz: In Oregon gab es im Jahr 2000 ein großes Waldsterben. Schuld daran: Das riesige unterirdische Geflecht des sogenannten Hallimaschs. Forscher schätzten das Gewicht des Pilzes auf ganze 600 Tonnen. Sein Myzel erstreckte sich über 9 Quadratkilometer und nahm den Bäumen die Nährstoffe weg - daher das Waldsterben.

Veröffentlicht: 17.10.2020 / Autor: Lisa Carbonaro