Galileo WM CopyCreated with Sketch.
Mann tankt Auto

"Fit for 55": Ist mein Diesel- oder Benzin-Auto demnächst verboten?

Nach dem "Fit for 55"-Plan der EU-Kommission dürfen Neuwagen ab 2035 keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstoßen. Das Ende von Autos mit Verbrennungsmotor scheint damit beschlossen. Sind dadurch bald nur noch E-Autos erlaubt? Im Clip: Wann lohnt sich der Umstieg auf ein E-Auto?
0

Das Wichtigste zum Thema "Fit for 55"

  • Der Plan umfasst Vorschläge der EU-Kommission, wie das im europäischen "Green Deal" verankerte Ziel der Klimaneutralität erreicht werden soll.

  • Der Name des EU-Plans erklärt sich durch die zunächst 55 Prozent, um die die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu senken sind.

  • Konkret handelt es sich um ein Paket aus 13 Gesetzen: 8 davon gibt es schon und die sollen teils deutlich verschärft werden, neu hinzukommen sollen 5 Gesetze.

  • Ein entscheidender Sektor zum Erreichen der Klimaziele ist der Verkehr. Um den klimafreundlicher zu machen, sollen ab 2035 keine Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden, die Treibhausgase ausstoßen.

Emissionsfreie Autos ab 2035 geplant

Die Europäische Union (EU) ist sich einig: Bis zum Jahr 2030 muss sich der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase wie CO2 im Vergleich zu 1990 mehr als halbieren (minus 55 Prozent). Langfristig will Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden.

Das Ziel ist mit dem "Green Deal" vorgegeben. Nun hat die EU-Kommission mit dem "Fit for 55"-Plan Vorschläge für den Weg dorthin gemacht. Ein Bestandteil dieses Pakets: Ab dem Jahr 2035 dürfen Neuwagen kein CO2 mehr ausstoßen.

Diesel- oder Benzin-Autos, die zurzeit auf den Straßen rollen, sind damit nicht sofort verboten. Mit der Vorgabe emissionsfreier Autos scheint das Schicksal von neuen Verbrennern aber indirekt besiegelt. Ab spätestens Mitte der 2030er-Jahre sollen wir uns stattdessen  mit E-Autos fortbewegen.

Eine Ladestation für alle E-Autos

Eine Ladestation für alle E-Autos. Das plant ein deutsches Unternehmen und will so den Verkauf von Elektroautos ankurbeln. Ob das klappt?

Was der EU-Plan für Verbraucher:innen und Beschäftigte bedeutet

  • 🚗

    Kommt das Aus für neue Verbrennungsmotoren, könntest du dir ab spätestens 2035 keinen Diesel oder Benziner mehr kaufen. Auch bereits in den nächsten Jahren würde das einen Auto-Kauf beeinflussen.

  • 💰

    Eine wichtige Voraussetzung für einen Auto-Kauf ist der Preis. Schon jetzt locken Verkäufer:innen und auch die Politik mit Angeboten und Prämien. Künftig wird es jedoch weitere Ansätze brauchen, damit E-Autos bezahlbar sind.

  • 🔌

    Um nach den Vorschlägen der EU-Kommission vor allem mit E-Autos unterwegs zu sein, braucht es außerdem Ladesäulen - und davon europaweit viel mehr als bislang.

  • 🔋

    Noch befindet sich der Großteil in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland. Weite Teile der EU haben hingegen längst nicht genug Säulen am Netz.

  • 🏖

    Spätestens, wenn du mit dem gemieteten E-Auto im Urlaub eine Ladesäule suchst, betrifft eine ausgewogenere Lade-Infrastruktur auch dich. Dafür will Europa in den nächsten Jahren viele Milliarden investieren.

  • 👷

    Arbeiter:innen in der Auto-Produktion erwarten grundsätzlich zahlreiche Veränderungen im Job. Demnächst zum Beispiel wesentlich mehr gesucht: Elektrotechniker:innen und Software-Fachleute.

Wie verschiedene Interessengruppen reagieren

Die betroffene Auto-Branche ist gespalten. Einige Hersteller wie Volkswagen und deren Tochter Audi, die schon ab 2026 keine neuen Verbrenner mehr entwickeln will, scheinen mit einer E-Auto-Offensive für das Aus vom Verbrennungsmotor gewappnet. Andere wie Toyota suchen noch nach dem besten Weg.

Ein zentraler Kritikpunkt: der einseitige Fokus auf E-Mobilität. Zum einen sind E-Autos in der Gesamtrechnung vor allem aufgrund ihres Akkus selbst noch nicht wirklich emissionsfrei.

Zum anderen brauche es für klimaschützende Innovationen und einen fairen Markt grundsätzlich Technologie-Freiheit. Neben der Elektromobilität solle etwa auch der Wasserstoffantrieb weiter erforscht werden. In bestimmten Bereichen könne sogar der Verbrennungsmotor weiter gebraucht werden.

Umweltschützer:innen hingegen begrüßen das geplante Aus für den Verbrennungsmotor. Einigen geht der Umstieg sogar nicht schnell genug: Damit Deutschland etwa seine kürzlich verschärften Klimaziele erreicht, sollten bereits im Jahr 2032 alle neuen Autos Stromer sein.

Auch in der Politik selbst stößt das indirekte "Verbrenner-Verbot" - wegen mitunter sehr unterschiedlicher Lobby-Gruppen - auf geteiltes Echo. Bis zu einer Gemeinschaftslösung zwischen der EU-Kommission, dem EU-Parlament und den europäischen Regierungen rechnen Fachleute mit langen und heftigen Debatten.

E-Auto in 6 Minuten aufladen?

Um die Akkuladezeit sowie die Haltbarkeit deutlich zu verbessern, hat Varta einen Super-Akku für E-Autos entwickelt.

"Fit for 55": Das steht außerdem im EU-Klimaschutzplan

  • 🏭

    Das geplante Verbrenner-Aus ist bloß ein Aspekt in dem weltweit bisher umfangreichsten Klima-Gesetzesvorhaben. Es macht für unterschiedliche Bereiche wie auch die Industrie und Landwirtschaft Vorgaben.

  • Der Plan der EU-Kommission beinhaltet unter anderem auch eine mögliche Kerosinsteuer für EU-Flüge, wodurch Flugtickets teurer werden könnten.

  • 📊

    Ein anderer Kernpunkt ist der Vorschlag, die Obergrenze im EU-Emissionshandelssystem (ETS) weiter zu senken. Das ETS ist praktisch ein Marktplatz für Treibhausgas-Zertifikate. Eine genauere Erklärung findest du weiter unten im Video.

  • Mit derartigen Maßnahmen will die EU-Kommission erreichen, dass Europa in der neuen industriellen Revolution - auch im Wettbewerb mit beispielsweise den USA oder China - zum Vorreiter für Klimaschutz und Umwelt-Technologien wird.

  • 🌍

    Globaler Machtkampf: Neben dem übergeordneten Klimaschutz-Ziel geht es also auch darum, etwa den Vorsprung Japans, Chinas und Südkoreas bei grünem Wasserstoff aufzuholen oder geeignete Orte für die künftig massenhaft gebrauchten Windräder und Solaranlagen zu finden.

  • 💶

    Um dabei Jobs zu erhalten und zu schaffen, will die EU in den nächsten Jahren mit über 500 Milliarden Euro unter anderem Ökostromanlagen und Klimaschutzprojekte fördern. Das soll etwa Regionen, in denen viele Jobs von fossilen Brennstoffen abhängen, eine Übergangshilfe sein.

Emissions Trading System (ETS)

Das Umweltbundesamt erklärt in einem Video das Emissionshandelssystem.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Veröffentlicht: 16.07.2021 / Autor: Alexander Duebbert