Proud Boys auf Demo

Proud Boys: Welche Ziele verfolgt die rechte Gruppierung?

Sie selbst sehen sich als überzeugte US-Freiheitskämpfer. Expertenstimmen bezeichnen sie als gewaltbereite Rechtsextreme: Die Proud Boys. Wer ist diese Gruppierung und was plant sie?
0

Das Wichtigste zum Thema Proud Boys

  • Die rechtsideologische Gruppierung wurde 2016 durch den Gründer Gavin McInnes öffentlich bekannt. Trotz ihrer jungen Geschichte ist sie bereits international aktiv.

  • Angeblich setzen sich die "stolzen Jungs" für Freiheit und gegen Rassismus ein. Tatsächlich halten sie nicht-westliche Gesellschaften für unterlegen und fordern unter anderem geschlossene Landesgrenzen.

  • Als überzeugte Anhänger von Donald Trump waren zahlreiche Mitglieder am 6. Januar in Washington, als nach einer Kundgebung des Ex-Präsidenten das US-Kapitol gewaltsam gestürmt wurde.

  • Als erstes Land stufte Kanada die Proud Boys als Terrorgruppe ein. Bill Blair, der Minister für öffentliche Sicherheit, sieht in der rechtsextremen Gruppe eine "ernsthafte und wachsende Bedrohung für die kanadische Gesellschaft".

Wer sind die Proud Boys?

  • 🇺🇸

    Dabei handelt es sich um eine rechtsideologische Organisation, die hauptsächlich in den USA, aber auch etwa in Kanada und Großbritannien aktiv ist.

  • 👉

    Die Gruppierung geht auf Gavin McInnes, Mitgründer des "VICE-Magazins", zurück. Er verließ die Proud Boys im Jahr 2018 wieder, nachdem er sie 2016 öffentlich bekannt gemacht hatte. Aktueller Chef ist der oben erwähnte Henry "Enrique" Tarrio.

  • 🗣

    Der Name entstammt dem Lied "Proud of Your Boy" vom Disney-Film "Aladdin". Die "stolzen Jungs" sind überwiegend zwischen 15 und 30 Jahre alt und sehen sich als überzeugte US-Patrioten. Die genaue Anzahl der Mitglieder ist nicht bekannt.

  • 😫

    Neu-Mitglieder müssen ein erniedrigendes Ritual absolvieren. Während sie Schläge von anderen Mitgliedern erdulden, müssen die Kandidaten 5 Namen von Frühstücksflocken nennen. Weitere Aufnahmebedingung: ein Tattoo mit dem Proud-Boys-Logo.

  • 🤬

    Die Gruppierung gilt unter anderem als gewalttätig, nationalistisch, frauen- und islamfeindlich. Beispielsweise während der Black-Lives-Matter-Demonstrationen waren bewaffnete Proud Boys als selbsternannte Streitkräfte vor Ort.

  • 🤜

    "Haltet euch zurück und haltet euch bereit" - Mit dieser Aussage zu den Proud Boys schockte Donald Trump die Öffentlichkeit schon im US-Wahlkampf 2020. Kritische Stimmen werteten die Äußerung als Aufruf zur Gewalt. Auch auf Nachfrage distanzierte sich der Ex-Präsident nicht von der rechtsextremen Bewegung.

So ticken die US-Milizen

In den USA gibt es nicht erst seit der Präsidentschaftswahl viele bewaffnete Milizen. Galileo hat den Gründer einer Miliz vor der Wahl getroffen und ihn gefragt: Würdet ihr wirklich einen Bürgerkrieg beginnen, wenn der falsche Präsident gewählt wird?

Was wollen die Rechtsextremisten?

  • 🤞

    Proud Boys streben angeblich nach maximaler bürgerlicher Freiheit, die so wenig wie möglich von Regierungen eingeschränkt wird. Sie sehen sich als Gegner der politischen Korrektheit, von Drogenkriegen und Masturbation.

  • 🚧

    Die "stolzen Jungs" sind davon überzeugt, dass westliche Gesellschaften allen anderen überlegen sind. Auch deswegen sind sie für geschlossene Grenzen. Gleichzeitig behaupten sie, gegen Rassismus zu sein.

  • 👦🏿

    Mitglieder der Proud Boys glauben an die Verschwörungstheorie, westliche Männer wären von der Auslöschung bedroht. Nicht-weiße Mitglieder werden akzeptiert, solange sie anerkennen, dass "weiß zu sein" nicht das Problem der modernen Welt ist.

  • 👩‍🍳

    Die Proud Boys zielen auf ein traditionelles Rollenbild von Männern als Ernährer und Beschützer mit umfangreichen Waffenrechten sowie Frauen im Haushalt ab.

  • 🙅‍♂‍

    Die Überzeugungen der Proud Boys ähneln den Glaubenssätzen anderer "alternativer rechter" Gruppierungen (Alt-Right). Viele Proud Boys weisen diese Zuordnung jedoch zurück.

  • 😲

    Expert:innen deuten die Ziele als rückwärtsgewandte Forderungen nach einer frauenfeindlichen, faschistischen Diktatur.

Es gibt auch "Proud Girls"

Das weibliche Pendant zu den Proud Boys, die "Proud Girls", weisen viele Parallelen zu den "stolzen Jungs" auf - wie Transfeindlichkeit und rechtsradikale Ideologien. Kopf der Gruppe ist die 42-jährige Kampfsportlerin Tara LaRosa. Sie und ihre Anhängerinnen liefen bei vielen Demonstrationen gegen die Ergebnisse der US-Wahl und Trumps Niederlage mit.

Nach frauenfeindlichen Aussagen wie "Ihr wollt uns unterstützen? Heiratet, bekommt Kinder und kümmert euch um unsere Familie" liefen einige Proud Boys - darunter Anführer Enrique Torrio und Podcaster Joe Biggs - Seite an Seite mit den Proud Girls auf Demos.

Tara LaRosa, Enrique Torrio und Joe Biggs gemeinsam auf einer Demo

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Rückblick: die Proud Boys und der Sturm aufs Kapitol

Am 6. Januar 2021 bestätigten Senat und Repräsentantenhaus die Stimmen der Wahlpersonen und damit den Demokraten Joe Biden offiziell als nächsten US-Präsidenten.

Erst vor und dann im Kapitol überschlugen sich jedoch die Ereignisse.

 

🤕 Gewaltsame Erstürmung des Kapitols

Bei einer anstachelnden Rede nahe des Kongressgebäudes verbreiteten Donald Trump und sein Team noch einmal ihre unbelegten Behauptungen zum angeblichen Betrug bei der US-Wahl.

Im Anschluss daran stürmten Trump-Anhänger und Anhängerinnen gewaltsam das Kapitol, während darin noch die Sitzungen der Kongresskammern liefen.

Erst nach einigen Stunden konnte die Nationalgarde das Chaos auflösen. Insgesamt 5 Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

Sturm auf US-Kapitol


Der demokratische Senator Chuck Schumer bezeichnete die Randalierenden als einen Akt "inländischen Terrorismus". Politikerinnen und Politiker weltweit gaben Donald Trump eine Mitschuld, weil er die Menschen aufwiegelte und ihre Taten nicht direkt verurteilte.
© picture alliance/dpa/Sputnik Stringer

 

📣 Bekennende Trump-Fans

Vermutlich tummelten sich auch Proud Boys unter den Krawallmachern. Zu Trumps Kundgebung waren angeblich rund 2.500 Mitglieder angereist.

Einer war aber sicher nicht dabei: Henry "Enrique" Tarrio. Der Anführer der Proud Boys wurde gleich bei seiner Ankunft in Washington verhaftet, weil er am Rande von Protesten ein Plakat der Black-Lives-Matter-Bewegung aus einer Kirche gestohlen und verbrannt haben soll.

Inzwischen ist Tarrio zwar wieder auf freiem Fuß. Bis zu seinem Gerichtstermin im Sommer darf er jedoch nicht mehr nach Washington.

Henry 'Enrique' Tarrio Proud Boys


Henry "Enrique" Tarrio (2. v. r.) demonstrierte unter anderem am 14. November 2020 mit seinen Proud Boys im Nordwesten Washingtons gegen die Wahlniederlage von Donald Trump.
© picture alliance/Capital Pictures/Chris Tuite/IS-MPI

Warum boomen Verschwörungstheorien?

Mit COVID-19 verbreiten sich auch diverse Verschwörungstheorien. Warum ist die globale Pandemie ein Nährboden dafür? Wie machen Rechtsradikale sie sich zunutze? "Galileo Spezial" begibt sich auf die Suche nach Antworten.

Veröffentlicht: 15.03.2021 / Autor: Alexander Duebbert