Themenseiten-Hintergrund

Home-Office und Beziehung: S.O.S.-Tipps gegen den Lagerkoller

Paare sind im Lockdown zwar nicht allein, rund um die Uhr aufeinander zu hocken kann aber zur echten Probe werden - vor allem, wenn beide im Home-Office sind. Ein Beziehungs-Coach gibt Tipps. Außerdem im Clip: Mit diesen S.O.S.-Tipps kann man(n) leicht Beziehungskiller vermeiden.
Home-Office und Beziehung: S.O.S.-Tipps gegen den Lagerkoller0

Das Wichtigste zum Thema Home-Office und Beziehung

  • Mehr Scheidungen, mehr Babies - oder beides? Noch weiß man nicht genau, wie sich Corona auf die Zukunft von Paaren auswirkt. Fest steht nur: Der aktuelle Lockdown ist eine Belastungsprobe.

  • Durch das Home-Office verschwimmen die Grenzen von Arbeits- und Privatleben, es gibt kaum Ablenkung von außen - und manche Paare sitzen rund um die Uhr aufeinander.

  • Das wirkt wie ein Brennglas auf die Beziehung: Es zeigt die Stärken, aber auch die Schwächen. Es gibt mehr Nährboden für Streit, doch man kann auch daran wachsen.

  • Wie ihr dem Lagerkoller entgeht und das Beste aus der Situation macht, erfährst du hier.

Wie läuft deine Beziehung denn gerade?

Wie überstehen Paare gemeinsames Home-Office? Beziehungs-Coach Hergen von Huchting gibt Tipps

  • 💬

    Sprecht euch ab: Wer kümmert sich um was? Wer geht einkaufen, wer braucht welchen Raum allein für eine Yoga-Session oder die Arbeit - und wann macht Co-Working Sinn?

  • 💬

    Das ist für die Produktivität im Lockdown unerlässlich: Es gibt euch Struktur und so macht ihr geistige Kapazitäten frei, die ihr für konzentriertes Arbeiten nutzen könnt.

  • 💬

    Gesteht euch selbst Rückzug zu: Wenn alles zu viel wird, muss es möglich sein, sich zum Bespiel in die Küche (zur Not auch ins Bad) zurückzuziehen, um allein zu sein und ungestört Ruhe zu haben. Hierfür braucht ihr auch keine Entschuldigung oder Erklärung.

  • 💬

    Schafft euch Zeit für wichtige Gespräche: Alles gleichzeitig und halbherzig zu besprechen, ist anstrengend und nervig. Besprecht Wichtiges also nicht ständig zwischen Home-Office, Hausarbeit und Kinderbetreuung. Schafft euch lieber Raum für echte Gespräche - zum Beispiel abends, wenn beide Zeit haben.

  • 💬

    Schafft euch schöne Momente: Leger ist schön und bequem, aber versackt nicht jeden Abend im Pyjama auf der Couch. Darunter leidet nicht nur die Figur, sondern auf Dauer auch die Beziehung. Gebt euch Mühe, überrascht euch, verabredet euch zum Dinner (zu Hause) und putzt euch zur Abwechslung mal richtig raus. Den Alltagstrott zu durchbrechen, schafft einen wunderbaren Ausgleich.

  • 💬

    Vertagt belastende Themen: Meidet besonders heikle oder festgefahrene (Beziehungs-)Themen, die sich schon vor Corona nicht ohne äußere Hilfe (wie Paartherapie) lösen ließen. Sie jetzt allein unter Krisenbedingungen regeln zu wollen, ist nicht ratsam. Notiert euch eure Gedanken lieber und geht die Lösung später an, wenn sich die äußeren Umstände entspannen.

Liebe und Corona - das Gefühl ist stärker als die Pandemie

Liebe und Corona - das Gefühl ist stärker als die Pandemie

Liebe ist ... insbesondere in Zeiten von Corona nicht immer einfach. Was passiert mit der lange geplanten Hochzeit? Wie liebt es sich über Landesgrenzen hinweg? Hier siehst du, wie Menschen in Zeiten von Corona lieben.

Beziehungen in Corona-Zeiten: Das sind laut Studie die positiven Effekte

  • Na, wie läuft's? Die Partner-Vermittlung "ElitePartner" befragte 2.058 Menschen, wie sie ihre Beziehung im Lockdown erleben.

  • 💬

    Es gibt auch positive Aspekte: Rund die Hälfte gab an, tiefgründigere Gespräche zu führen. 28 Prozent entdeckten durch die Krise neue gemeinsame Rituale oder Hobbies.

  • 💑🏽

    Durchschnittlich 18 Prozent (und sogar 37 Prozent der unter 30-Jährigen) hat laut der Umfrage mehr Sex.

  • 👩‍❤️‍👩

    Zu mir oder zu dir? Während der Pandemie sind mehr Paare zusammengezogen: Jedes 4. Paar unter 30 und jedes 8. Paar über 30 unter den Befragten zog während dieser Zeit zusammen.

  • 🤗

    Das hat nicht nur romantische, sondern auch finanzielle und soziale Gründe: Laut ElitePartner-Psychologin Lisa Fischbach hat das Zusammensein in Zeiten der Isolation einen höheren Wert als die Unabhängigkeit.

Das sind die negativen Effekte

  • 😠

    Puh - die erzwungene Nähe hat auch negative Folgen: 32 Prozent der unter 30-Jährigen gab an, sich durch die Krise mehr zu streiten. Bei den über 30-Jährigen sind es 19 Prozent.

  • 📆

    Laut der Studie spielt es eine Rolle, wie lange die Paare schon zusammen sind:

  • 😫

    Bei Teilnehmern, die 3 bis 5 Jahre in einer Beziehung sind, denken 12 Prozent über eine Trennung nach.

  • 😗

    Bei Langzeit-Paaren, die schon mehr als 20 Jahre zusammen sind, tendieren nur 3 Prozent zur Trennung.

Kleiner Trost für alle "Lover im Lockdown": Die "perfekte" Beziehung gibt es nicht

Wie sieht die "perfekte" Beziehung aus? Vielleicht hast du nun ein Bild von vollkommener Romantik vor Augen. Zumindest sind das die Bilder, die uns Filme vermitteln. Diese intimen Momente sind aber selten - das macht sie auch so kostbar.

Psychologe Wolfgang Hantel-Quitmann etwa sagte im SZ-Interview über echte Intimität:

"Beziehungen sind immer schief. Es gibt Menschen, die sich grundsätzlich mehr Nähe oder grundsätzlich mehr Distanz wünschen, und es gibt Momente, in denen der eine Mensch sich mehr Nähe wünscht, und dann wieder Momente, in denen derselbe Mensch sich mehr Distanz wünscht. Dass es in der Paar-Beziehung immer synchron läuft, meinen ja noch nicht mal die Hardcore-Romantiker."

Veröffentlicht: 14.02.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau