Themenseiten-Hintergrund

Erste Corona-Schnelltests in Deutschland: Wie du den Test selbst machst

Bald kannst du Corona-Schnelltests kaufen und selbst zu Hause machen. Wie das funktioniert, liest du hier. Im Clip: So läuft der Test ab - unsere Reporterin Vivi machte ihn schon vor Weihnachten.
Erste Corona-Schnelltests in Deutschland: Wie du den Test selbst machst12

Das Wichtigste zum Thema Kostenlose Schnelltests

  • Corona-Tests sind neben Impfungen wichtig im Kampf gegen die Pandemie: Sie geben ein genaueres Lagebild ab, helfen Infektionsketten zu unterbrechen und das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen.

  • Durch die schnelle Ausbreitung der als noch ansteckender geltenden Corona-Mutationen und erste Öffnungs-Schritte bei Schulen und Kitas wird das Thema noch wichtiger.

  • Die Antigen-Schnelltests liefern schon nach maximal 30 Minuten ein Ergebnis. Zum Vergleich: Bei "PCR-Tests" dauert es manchmal Tage, bis Ergebnisse vorliegen.

  • Dafür gelten Antigen-Schnelltests aber auch als weniger genau. Laut Robert Koch-Institut (RKI) muss ein positives Ergebnis eines Schnelltests deshalb noch mal mit einem PCR-Test bestätigt werden.

  • Gesundheitsminister Spahn hatte zunächst angekündigt, dass sich ab 1. März alle mit Antigen-Schnelltests kostenlos testen lassen können - von geschultem Personal in Testzentren, Praxen oder Apotheken. Das verzögert sich nun. Erst bei den nächsten Beratungen am 3. März wollen Bund und Länder weiter darüber sprechen.

  • Inzwischen hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die ersten 4 Sonderzulassungen für Corona-Tests für zu Hause erteilt. Wie ein Antigen-Schnelltest funktioniert, erfährst du weiter unten. Wie du ihn selbst machst, siehst du im Clip oben.

Corona-Schnelltests für zu Hause: Erste Sonderzulassungen

Ursprünglich sollten wir ab 1. März die Möglichkeit haben, uns kostenlos mittels eines Antigen-Schnelltests auf das Corona-Virus zu testen - durch geschultes Personal, zum Beispiel in Apotheken. Doch dieser Plan verzögert sich und soll erst bei den nächsten Bund-Länder-Beratungen am 3. März weiter besprochen werden.

Noch davor könnten Selbsttests für zu Hause für alle verfügbar sein. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat inzwischen die ersten 4 Sonderzulassungen für Corona-Schnelltests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt:

  1. "Clinitest Rapid Covid-19 Self-Test" von Healgen Scientific, beantragt von Siemens Healthcare.
  2. "Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card" von Xiamen Boson Biotech, beantragt von der Technomed GmbH.
  3. "Lyher Covid-19 Antigen-Schnelltest (Nasal)" von Hangzhou Laihe Biotech, beantragt von der Lissner Qi GmbH.
  4. "Roche SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test" von SD Bionsensor, beantragt von Promedt (Teil des Schweizer Pharma-Unternehmens Roche).

Voraussetzung für die Sonderzulassung ist nicht nur das technische Funktionieren des Tests, sondern auch, dass der Test sicher von Laien angewendet werden kann. Dazu gehört unter anderem auch eine verständliche Bedienungsanleitung.

Nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen die Tests im Einzelhandel schon in Kürze verfügbar sein. Das heißt, dann kannst du dich zu Hause selbst testen - ganz ohne Unterstützung von geschultem Personal. Wann genau du die Tests kaufen kannst, ist noch nicht ganz klar. Bei der Drogeriemarkt-Kette dm soll der Schnelltest der Marke Xiamen Boson Biotech (Nummer 2) schon ab dem 9. März zu kaufen sein - zunächst online, zeitnah dann in den rund 2.000 Filialen bundesweit.

Wie viel werden die Schnelltests kosten?

Konkrete Preise für die Schnelltests sind noch nicht bekannt. Möglicherweise könnte sich auch der Bund an den Kosten beteiligen. Ursprünglich war ein staatlich subventionierter Abgabepreis von 1 Euro im Gespräch, zuletzt hatte Spahn jedoch im Bundestag gesagt, die Höhe der Bezuschussung hänge vom Hersteller-Preis ab: "Für mich macht es einen Unterschied, ob ein Test 2 Euro oder 10 Euro kostet."

Wie funktioniert der Corona Antigen-Schnelltest?

  • 👃

    Wie beim klinischen PCR-Test wird auch hier ein Nasen-Rachen-Abstrich genommen - auch bei den 3 Tests, die zur Selbst-Anwendung zugelassen wurden. Studien der Hersteller sollen laut Bundesinstitut zeigen, dass das auch bei Laien sicher klappt.

  • 🧫

    Ein Antigen-Test sucht in einer Abstrich-Probe aber nicht Teile des Erbguts (wie ein PCR-Test), sondern spezielle Protein-Bausteine des Virus.

  • 🧪

    Dafür wird das Wattestäbchen nach der Probe-Entnahme in eine Testflüssigkeit getunkt und die dann auf einen Teststreifen gegeben.

  • Nach 15 bis 30 Minuten erscheint ein Ergebnis - ähnlich wie beim Schwangerschafts-Test.

  • Achtung, nicht verwechseln: Antigen-Tests sind keine Antikörper-Tests. Letztere weisen nach, dass jemand eine Infektion überstanden und Antikörper gebildet hat.

Kommen weitere Corona-Schnelltests für zu Hause?

  • 👩‍💻

    Beim BfArM wurden schon 30 Anträge auf eine Sonderzulassung von Schnelltests gestellt.

  • 👨‍💼

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, das schon in den nächsten Tagen weitere Tests durch Sonderzulassungen genehmigt werden können.

  • 😷

    Unabhängig von den Sonderzulassungen erwartet das BfArM auch auf dem regulären Weg weitere Schnelltests für zu Hause, also durch eine CE-Kennzeichnung durch Zertifizierungs-Stellen - wie auch bei der Zulassung von FFP2-Masken.

  • 🇪🇺

    Das CE-Zeichen bedeutet: Durch ein festgelegtes Prüfungs-Verfahren muss ein herstellendes Unternehmen nachweisen, dass ein Produkt alle EU-weiten Anforderungen an Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz erfüllt. Das ist die Voraussetzung, um Produkte in der EU zu verkaufen.

Ein Tag im Test-Zentrum

Ein Tag im Test-Zentrum

Jeden Tag riskieren Menschen in Corona-Testzentren ihr Leben für uns. Galileo-Reporter Vincent Dehler hat 2 Tage in einer Münchner Teststation hinter sich. Wir haben ihn begleitet.

Veröffentlicht: 01.03.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau