Themenseiten-Hintergrund

Alle sprechen von Corona - aber was ist eigentlich mit SARS?

2002 tauchte ein neuartiges Corona-Virus auf, das eine schwere, teils tödliche, Atemwegsinfektion hervorrief: SARS. Was wurde aus dem Virus und gibt es heute noch SARS-Fälle?
Menschen mit Mundschutz gegen SARS auf chinesischen Markt

Das Wichtigste zum Thema SARS

  • SARS (schweres akutes respiratorisches Syndrom) ist eine Infektionskrankheit, welche besonders die Atemorgane betrifft. In rund 10 Prozent der Fälle verläuft sie tödlich.

  • 2002 trat SARS erstmalig in Südchina auf. Schnell gab es Fälle auf der ganzen Welt.

  • SARS wird durch Coronaviren verursacht, den SARS-CoV-1. Diese befallen und schädigen die Zellen, die den Atemtrakt auskleiden.

  • Kennzeichnend für SARS sind neben Fieber und grippeartigen Symptomen vor allem Atembeschwerden.

  • Eine Impfung oder spezifische Medikamente gibt es nicht. Nur die Symptome können unter anderen durch Sauerstoff-Gabe und fiebersenkende Mittel gelindert werden.

Was wurde eigentlich aus SARS?

Was wurde eigentlich aus SARS?

Was wurde eigentlich aus SARS?

2002 und 2003 beherrschte SARS die Nachrichten. Wie es so weit kam und was aus dem Virus wurde, siehst du im Clip.

Von China in die ganze Welt

Im November 2002 traten die ersten SARS-Fälle in Südchina auf. Durch Flugreisende verbreitete sich das Virus rasch. Im Frühjahr 2003 stufte die Weltgesundheitsorganisation SARS als eine weltweite Bedrohung ein. Auf der ganzen Welt gab es über 8.000 Erkrankte. Rund 800 Menschen starben daran.

Nach einem Jahr gab es nur noch vereinzelte Fälle. Das ist vor allem der frühen Isolierung von Infizierten zu verdanken. So wurde verhindert, dass sich das Virus in der Bevölkerung ausbreitet. Bis heute wurde SARS dadurch erfolgreich gestoppt.

SARS - der Verlauf

  • 💦

    Übertragen wird SARS über eine Tröpfcheninfektion, also beim Husten und Sprechen. Die Inkubationszeit beträgt 2 bis 10 Tage.

  • 🤒

    Zu Beginn haben die Patienten Fieber, Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen, nach einigen Tagen auch trockenen Husten und Atemnot. 70 Prozent haben Durchfall.

  • 💥

    Die Lunge kann so stark beschädigt werden, dass sie versagt. SARS kann aber auch leicht oder ganz ohne Symptome verlaufen.

  • 👨

    Kinder erkranken seltener als Erwachsene. Männer sterben häufiger daran als Frauen. In der Schwangerschaft ist SARS für Mutter und Kind gefährlich.

  • 💉

    Die Diagnose erfolgt durch den Nachweis von Viren-Erbgut in Proben wie Nasen-Rachen-Abstrichen, im Stuhl oder als spezifische Antikörper im Blut.

Viren - klitzeklein aber gefährlich

Das Corona-Virus und seine Verwandten: So wirken Viren im Körper

Viren - klitzeklein aber gefährlich

Viren zählen nicht zu den Lebewesen - und dennoch schaffen sie es, unsere Körperzellen zu befallen und ihnen zu befehlen, neue Viren herzustellen. Wie das funktioniert, siehst du im Clip.

2002 SARS, 2012 MERS, 2019 Corona

Der SARS-Erreger (SARS-CoV-1) zählt wie der Covid-19-Erreger (SARS-CoV-2) zu den Corona-Viren. Corona-Viren waren vor SARS schon bekannt, jedoch nur als Verursacher von Erkältungen und nicht von tödlichen Krankheiten.

2012 machte ein weiters Corona-Virus auf der arabischen Halbinsel Schlagzeilen: MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus). Es verursacht Atemwegsbeschwerden und Nierenversagen. Die Hälfte der Infizierten starb.

Vom Tier zum Menschen

Zoonosen: Was ist das?

Vom Tier zum Menschen

Vermutlich wurde das SARS-Virus von Tieren (eventuell Zibetkatzen oder Marderhunden) auf den Menschen übertragen. Fledermäuse dienen wohl als Reservoir: eine typische Zoonose. Diese machen 75 Prozent der neu auftretenden Infektionskrankheiten aus.

Veröffentlicht: 03.09.2020 / Autor: Larissa Melville