Screenshot via YouTube, Rice University

Diese Wespe lebt im Kopf einer anderen Wespe

vor 5 Monaten

Sie nisten sich ein, legen ihre Eier und nutzen ihren Wirt erbarmungslos aus: Parasiten sind wohl die gemeinste Laune der Natur. Da fühlt es sich glatt gut an, wenn es Parasiten selbst einmal schlecht ergeht. Forscher haben nun herausgefunden, dass es Parasiten gibt, die im Kopf anderer Parasiten leben.

Ein Forscherteam um die Biologin Kelly Weinersmith von der Rice University hat dieses Naturphänomen bei einer Gallwespen-Art (Bassettia pallida), die im Südosten der USA heimisch ist, beobachtet. Diese wird circa vier Millimeter groß und erzeugt kleine Hohlräume im Stamm von Eichen. Leider wissen die Forscher nicht, wie sie das genau tun.

Die parasitären Wespen leben dann im Inneren der Eichen, um sich dort geschützt vor Gefahren weiterzuentwickeln. Haben sie eine gewisse Größe erreicht, graben sie sich aus dem Inneren des Stammes aus und verlassen den Baum durch ein Ausgangsloch. So der übliche Vorgang.

In Eichen leben aber noch andere parasitäre Lebewesen. Die Biologen fanden nun heraus: Es gibt eine winzige Erzwespenart (Euderus set), die wiederum den Kopf der Gallwespe befallen kann. So wie es die Gallwespe mit dem Baum tut, wächst nun auch die Erzwespe im Inneren ihres Wirts heran.

Doch die Erzwespe bringt das Parasitendasein der Gallwespe im Inneren der Eiche aus dem Gleichgewicht. Bisher wissen die Forscher nur: Mit einem Parasiten im Kopf gräbt die Gallwespe nur noch kleinere Ausgangstunnel. Und das wird ihr zum Verhängnis: Beim Versuch, aus dem Baum zu krabbeln, bleibt sie mit dem Kopf stecken und stirbt.

Ganz im Gegensatz zur Erzwespe in ihrem Kopf. Die gedeiht weiter im Körper ihres Wirts und befreit sich dann, nach vollständiger Entwicklung, aus der Körperhülle. Und so steigert sie ihre Überlebenschancen. Die Forscher wiesen nach: Bei Erzwespen ohne Gallwespen-Wirt war das Sterberisiko im Inneren des Baumes drei Mal so hoch.

Bisher haben Forscher nur wenige Beispiele von mehrstufigem Parasitismus gefunden. Der Parasiten-Kreislauf von Eiche, Gallwespe und Erzwespe macht anschaulich deutlich, wie kompliziert und verrückt unsere Natur ist.

Parasiten, die sich im menschlichen Gehirn festsetzen, können nicht nur der Gesundheit Schaden zufügen, sondern auch das Verhalten beeinträchtigen. In anderen Fällen tragen sie allerdings auch zur Heilung bei. Mehr dazu im Video:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: