Was ist das für eine fremde Galaxie, die uns da Signale sendet?
Pixabay / ipicgr

Was ist das für eine fremde Galaxie, die uns da Signale sendet?

vor 4 Wochen

Forscher von der University of California in Berkeley untersuchen seit knapp zwei Jahren das All nach intelligentem Alien-Leben. Jetzt hat ein Teleskop 15 „Signale“ aus einer fernen Zwerggalaxie empfangen. Könnte das ein Hinweis auf eine außerirdische Zivilisation sein?

Bei den empfangenen Signalen handelt es sich um sogenannte Radioblitze. Über die hatten wir bereits berichtet. Das sind einmalige, kurze Ausbrüche im Bereich der Radiostrahlung, die nur ein paar Millisekunden dauern. Man nennt sie auch Fast Radio Bursts (FRB).

Vergangene Woche hat das Green Bank Radio Telescope (GBT) in West Virginia gleich 15 Radioblitze empfangen.  Das hat das Forscherteam um Dr. Vishal Gajjar, Leiter der Initiative Breakthrough Listen von der University of California, dem Wissenschafts-Nachrichtendienst „The Astronomers Telegram“ gemeldet.

Eine natürliche Ursache konnte bisher noch niemand ausmachen. Aber wir wissen, dass viele dieser Blitze aus ein und derselben Zwerggalaxie stammen, die etwa drei Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist. Genauer gesagt von einem Ort namens „FRB 121102“.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir Radioblitze aus dieser Mini-Galaxie empfangen haben. Aber die neuen erreichten eine Frequenz von sieben Gigahertz und sind damit stärker als alle bisher empfangenen. Hertz ist die Einheit, in der elektromagnetische Frequenzen gemessen werden, also die Anzahl von Schwingungen pro Sekunde. Ein Gigahertz entspricht einer Milliarde Hertz.

Hier könnt ihr die Radioblitze sehen:

Radioblitze einer fremden Galaxie
15 Blitze wurden empfangen.
© Breakthrough Listen

FRB 121102 wurde erstmals im Jahr 2012 mit dem Radioteleskop von Arecibo auf Puerto Rico entdeckt und stellte sich 2015 als erste sich wiederholende FRB-Quelle heraus. Diese Wiederholungen sprechen dagegen, dass wir es hier mit astrophysikalischen Ereignissen, wie zum Beispiel mit einer Supernova, zu tun haben. Denn wäre das der Fall, dann könnten sich die rätselhaften Strahlungsausbrüche nicht aus der selben Richtung wiederholen. Damit ist FRB 121102 das wichtigste Beobachtungsziel der Breakthrough-Initiative geworden.

Einige Astronomen vermuten hinter der ganzen Sache sogenannte Neutronensterne als Auslöser, die sich extrem schnell drehen und dadurch Radioblitze erzeugen. Neutronensterne sind extrem massereiche Sterne, die hauptsächlich aus Neutronen bestehen und stark magnetisch sind.

Mit Hilfe eines ausgeklügelten Digitalsystems ist das Team von Breakthrough Listen in der Lage, verschiedene Gigahertz-Bandbreiten aufzuzeichnen und gleichzeitig analysieren zu lassen. So wollen die Astronomen zukünftig weitere Hinweise auf den Ursprung von FRBs erlangen.

Ob wir es hier tatsächlich mit Aliens zu tun haben oder nicht, kann man also noch nicht sagen. Wir bleiben gespannt.

Schon seit einiger Zeit sind wir Menschen auf der Suche nach außerirdischem Leben. Wir haben die Alien-Jäger vom SETI-Institut besucht und erfahren, wie viel Wissenschaft hinter dieser Suche steckt:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: